Wandertag der 7. Klasse

Die 7. Klasse unternahm ihren Wandertag am 19.09.19 nach Schweinfurt. Um 8.00 liefen wir von der Schule los.

 

Es war ein toller Septembermorgen, die ganze Klasse sammelte sich in ihrem Klassenzimmer. Herr Ziegler meinte: „ Also, wir laufen zügig, damit wir spätestens um 11.00 h in der Stadt sind!“ Um 8.00 h verließen wir die Schule und marschierten los Richtung Wald. Natürlich rannten ein paar Jungs voraus und die anderen liefen im schnellen Tempo hierher. Als wir schon 500 m von der Schule entfernt waren und den Waldrand erreicht hatten, besprachen wir kurz, wie unser Weg sein wird. Einer fragte in die Klasse: „Wo ist eigentlich Flo?“ „Also Flo ist nicht bei uns vorne.“ Ich drehte mich um und sah Flo mit Michi am Boden liegen, wie eine Platte Flunder. „Herr Ziegler! Stopp! Flo liegt am Boden!“ rief ich. Einige wendeten auf der Stelle und eilten zu Flo. „Ich bin über Michis Bein gestolpert und hingefallen.“

 

Weiter ging es im Wald. Ich dachte nur: „Wie viel Grad sind es heute? Bestimmt – 10 Grad!“ Allen war sehr kalt. Wir liefen eine lange Strecke durch den Wald: Hügel rauf und wieder. Auf kleinen Trampelpfaden und auf breiten Forststraßen. Manchmal konnte man die anderen aus der Klasse zwar nicht sehen, aber hören. Stecken und Stöcke wurden gesammelt und wieder liegengelassen. Johann, Fabian und Benedikt versuchten es mit ganzen Bäumen, ließen aber bald wieder ab. Ab und zu erzählte uns Herr Ziegler etwas, z. B. an den „Drei Eichen“, die früher eine große Naturerscheinung waren und nun wegen ihres Alters umgestürzt sind.

 

Nach über zwei Stunden des Wanderns legten wir am Waldspielplatz unsere große Rast ein. Wir verzehrten unsere Brotzeit, schwangen mit der Riesenschaukel und drehten uns mit dem Pilz. Der war eigentlich nur dazu da, um sich daran zu hängen. Ein paar Jungs war das aber zu langweilig. Sie kletterten auf den Pilz und fielen beim schnellen Drehen wieder herunter. Es war eine sehr lustige Pause.

 

Nach einer knappen Stunden brachen wir wieder auf in die Stadt. Der Weg führte uns nun durch das Stadtviertel „Steinberg“, den viele von uns noch nie gesehen hatten. Hier sahen wir viele großen Häuser und Villen mit großen Gärten. Weiter auf verborgenen Fußwegen ging es am Obertor vorbei in die Stadt. Hier bekamen wir fast eine Stunde zur freien Verfügung, die alle sehr genossen. Manche liefen sogar bis ins ECE, was noch einmal ein weiter Weg war. Um 12.00 Uhr trafen wir uns, um uns zu verabschieden. Alle hatten sich das Okay von ihren Eltern geholt und durften in der Stadt bleiben. So verabschiedeten wir uns von unserem Lehrer und genossen noch ein bisschen die City.

 

Am nächsten haben alle versichert, dass sie den Wandertag sehr schön fanden. Auch die Zeit in der Innenstadt. ;-)

 

Bericht von Leona