Eltern - Informationsabend in der Grundschule

Welche weiterführende Schule wähle ich für mein Kind?

 

„Es gibt nicht die beste Schule für ihr Kind, es sollte die richtige Schule sein, die zu Ihrem Kind passt!“, mit diesem Gedanken schloss Frau Sandra Eichelsdörfer, als Beratungslehrerin und Klassenleiterin der Grundschule am Sonnenteller ihren informativen, anschaulichen Vortrag zum Übertritt an eine weiterführende Schule am Montag 7.12.2015.

 

In der vierten Jahrgangsstufe müssen Eltern über die Wahl des Bildungsweges ihres Kindes eine Entscheidung treffen. Hierfür stehen den Erziehungsberechtigten drei Schularten: Mittelschule, Realschule und das Gymnasium zur Wahl.

 

Zunächst erläuterte Frau Eichelsdörfer das Übertrittsverfahren und präsentierte der zahlreich anwesenden und sehr interessierten Elternschaft die notwendigen Notendurchschnitte für die jeweilige Schulart. Daraufhin folgte eine ausführliche Erläuterung über die Voraussetzungen, die ein Kind für eine Schulart mitbringen sollte. In den Mittelpunkt ihres Vortrages rückte die Pädagogin hier vor allem das Lern- und Arbeitsverhalten sowie das Sozialverhalten, welches einen Schüler befähigt eine bestimmte weiterführende Schule zu besuchen.

 

Konrektorin Nicole Schmitt zeichnete ein klares Bild von der Mittelschule, als eine Schule mit sehr großer Berufsorientierung. Die Mittelschule unterstützt den Schüler in seiner Berufsfindung und begleitet und bereitet ihn intensiv auf seinem Weg ins Berufsleben vor. Allein die geringen Schülerzahlen innerhalb dieser Schulart (z.Zt. ca.16 Schüler im Durchschnitt pro Klasse) sprechen für die Möglichkeit der individuellen Betreuung und Förderung eines Kindes. Ebenso unterstrich sie in ihrer Ausführung, dass die Mittelschule keineswegs eine Endstation ist, sondern schilderte anhand einiger Beispiele den erfolgreichen Werdegang ehemaliger Absolventen.

 

Frau Karin Graßinger von der Walter-Rathenau-Schule Schweinfurt brachte den Eltern die Realschule näher. Sie knüpfte mit ihrem Referat an die Aussagen der Beratungslehrerin Eichelsdörfer an und fügte hinzu: Die Realschule ist eine Schule, die den mittleren Bildungsabschluss als Ziel hat. Eindringlich forderte sie die Eltern auf ihre Kinder beim Übergang in die weiterführende Schule zu unterstützen. Die Schüler brauchen viel Zeit, um sich in der neuen Schule und dem System zurechtzufinden. Dabei sind sie auf die Hilfe der Eltern angewiesen.

 

Frau Hammann, Lehrerin am Celtis-Gymnasium Schweinfurt, repräsentierte die Schulart Gymnasium, an der man das Abitur als Abschluss erhält. Neben einer Vorstellung aller Gymnasien in Schweinfurt und deren Zweige gab sie einen Einblick in den Aufbau des Gymnasiums. Die Oberstudienrätin betonte weiter, dass nicht nur die Noten ausschlaggebend bei der Wahl der Schulart für die Eltern sein dürfen. Es muss vor allem das Lern- und Arbeitsverhalten eines Kindes berücksichtigt werden, damit es Freude und Erfolg am schulischen Lernen haben wird.

 

Rektor Schäffer bedankte sich bei allen Referenten für ihren Vortrag und wünschte den Eltern der 4.Klassen ein gutes Händchen bei der Wahl der weiterführenden Schule für Ihr Kind.

 

 

 Sie informierten die Eltern über die richtige Schule