Ach, was muss man oft

von bösen Kindern hören oder lesen,

wie zum Beispiel hier von diesen,

welche MAX und MORITZ hießen!

 

MAX und Moritz

Besuch der Premiere im Theater Schloss Maßbach

 

Max und Moritz von Wilhelm Busch - ein Klassiker steht dieses Jahr auf dem Programm der Bühne des Fränkischen Theaters Schloss Maßbach am 1.07.2016.

 

Zahlreich begaben sich Schüler und Lehrer unserer Schule dorthin und bestaunten und beklatschten mit großer Freude die diesjährige Vorstellung. Frech stahlen die beiden Lausbuben die Hühner von Witwe Bolte und ärgerten den Schneider Böck. „Aber wehe, wehe wenn ich auf das Ende sehe!“  Gebannt verfolgten alle das jämmerliche Ende der bösen Buben. Ein Stück nicht nur für Kinder gemacht. Die Komik und erheiternde Darstellung der Schauspieler, die abwechselnd in die Rollen der Hauptdarsteller Max und Moritz schlüpften, fand bei Erwachsenen mindestens genauso viel Gefallen wie den jungen Zuschauer.

 

Aufmerksame Theaterbesucher entdeckten im Publikum den berühmten Kinder- und Jugendbuchautor Paul Maar. Da schlug selbst das Herz einer Grundschullehrerin und begeisterte Leserin seiner lustigen und spannenden Kinder- und Jugendbücher vor Aufregung schneller. Einigen Kindern mussten die Pädagoginnen erst noch erklären, dass es zuerst das Buch „Eine Woche voller Samstage“ gab und danach der Film gedreht wurde.

 

Neben dem Schriftsteller wohnten der Erstaufführung des Theaterstückes (Premiere) auch seine Tochter Anne Maar (Leiterin des Theaters) und der Regisseur Christian Schidlowsky der Aufführung bei. So erfuhren die jungen Zuschauer zusätzlich, welche Menschen für das Theater und das Stück verantwortlich sind.

 

 

 

Das Bühnenbild

 

 

 

 Im Zuschauerraum der Freilichtbühne