Teambuilding

Von unserer 6. Klasse haben sehr viele den Sprung auf den M-Zug geschafft. Dafür kamen viele neue Schüler aus Niederwerrn zu uns. Somit besteht unsere neue Klasse zur Hälfte aus neuen Schülern. Frau Popp hatte uns angeboten, mit uns ein paar Sachen zu unternehmen, damit wir uns leichter tun in der neuen Klasse, denn für jeden von uns ist ja die Hälte der Klasse unbekannt.

 

Als erstes sollten wir uns gegenseitig in den Kreis blinzeln. Doch manche verstanden das Spiel nicht, bis es noch einmal erklärt wurde. Dann haben wir uns den Ball nacheinander zugeworfen. Wir mussten uns die Namen des Werfes und des Fängers merken und haben versucht, den Ball noch einmal in der selben Reihenfolge von Schüler zu Schüler gehen zu lassen. Bei jedem Mal sollten wir probieren, noch schneller zu werden. Das haben wir mit Hilfe einer besonderen Aufstellung und Weitergabe auch geschafft, aber irgendwann konnten wir unsere Rekordzeit nicht mehr unterbieten. Einige wurden auch schon recht unkonzentriert.

 

Das nächste Spiel hatte das Bilden von Eigenschaften-Gruppen zur Aufgabe. Wir sortierten uns nach Brillenträgern, Haarfarbe, Augenfarbe und Geschwisteranzahl. Dann hat es aber nicht mehr so gut geklappt und manche meinten, sie müssten Quatsch machen und das fanden die Lehrer nicht mehr so toll. Also mussten wir unsere Tische wieder in Sitzordnung aufstellen und klären, warum es nicht geklappt hat. Wir sollten auch einen Zettel schreiben, was uns an der Stunde gefallen hat und was nicht und was wir da nächste Mal besser machen können. Wir hatten sehr viele gute Ideen.

 

Dann haben wir noch besprochen, wofür Frau Popp bei uns ander Schule ist: Zu ihr können Schüler gehen, wenn etwas zu klären ist oder um darüber zu reden, wenn jemand Probleme in der Schule oder zu Hause hat.

 

Wir hätten eigentlich noch viel mehr aus der Stunde machen können, aber es hat leider nicht alles so gut geklappt. Das nächste Mal wird es bestimmt besser. Wir freuen uns schon darauf.

 

Bericht von Fabian K.