Rathausbesuch


Am 10.1.2020 war es so weit. Die vierten Klassen besuchten den Bürgermeister im Rathaus. Vom Dach bis in den Keller, in jeden Raum durften die Viertklässler hineinschauen, jede Frage wurde ihnen beantwortet.

Begeistert waren die Kinder vom Fahrradmuseum im Keller. Dort ist auch die Registratur. Hinter dem Gitter ist kein Gefängnis, sondern das Archiv der Gemeinde, in dem alte Briefe, Urkunden und wichtige Dokumente aufgehoben werden. Die ältesten Schriftstücke sind 400 Jahre alt! Auch der Tresor der Gemeinde ist im Keller. Es ist ein Tresorraum mit einer sehr dicken Tür, hinter der aber nur wenig Geld ist. Im Tresor wird zum Beispiel das Siegel aufbewahrt.

Die Anzeigentafel vor dem Bürgerbüro, so erklärte uns Herr Warmuth, funktioniert mit Solartechnik. Die Bezeichnung der Ämter im Rathaus waren etwas anders als wir im Heimat- und Sachunterricht gelernt hatten. So ist das „Bürgerbüro“ eine moderne Bezeichnung für die Anliegen der Bürger, z.B. auch für An- und Abmeldungen (= Einwohnermeldeamt).

Nun kam ein sehr vornehmes Zimmer. Ein paar Schüler wechselten in weiser Voraussicht schnell noch die Plätze, bevor Herr Warmuth die anwesende Hochzeitsgesellschaft begrüßte und das Brautpaar fragte, ob es den anwesenden X und die anwesende Y heiraten wolle. Doch die Braut schrie entschieden „Nein!“ und der Bräutigam ergriff die Flucht.

Im Büro des Bürgermeisters war es auch sehr schön und man konnte sehen, dass sich Herr Warmuth nicht nur um die Dittelbrunner Schüler kümmert, sondern sogar auch um die Dittelbrunner Vögel. Vogelfutter war im Büro und zwei Vogelhäuschen am Rathaus. Eine Schülerin wollte sogar wissen mit wie vielen Jahren man Bürgermeisterin werden kann.

Die Abschlussrunde war im großen Sitzungssaal, in dem Herr Warmuth sonst mit den Gemeinderäten tagt. Hier stand sogar was zu essen und zu trinken bereit und jeder durfte eine Frage stellen. Da wurde die Zeit schnell knapp!

Die zwei Schulstunden waren sehr interessant und vergingen wie im Fluge. Vielen Dank an alle Mitarbeiter, die uns etwas über ihr Aufgabengebiet erzählt haben und natürlich besonders an Sie, lieber Herr Warmuth, dass Sie sich die Zeit für uns genommen haben!