Einführende Worte von Herrn Kramer

In einem Theaterstück – das jeder Mittelschüler vor einigen Wochen besuchte – ging es unter anderem um das Thema „Mobbing“. Auch einige Schüler*innen der Schülerzeitung „Wissenswert“ beschäftigten sich bereits vor einigen Wochen mit dem Thema. In den kommenden Wochen folgt eine kurze Reihe an Texten, die sich mit diesem Thema befassen.

 

Mobbing 

Teil 1 der Reihe

 

Zu Mobbing gehören immer mehr als zwei Personen, neben dem Mobber und dem Opfer, sind auch Mittäter und Beistehende beteiligt. Aber wie kommt es denn überhaupt zum Mobbing?

 

Es gibt verschiedene Auslöser für das „ständige Ärgern“. Ein Grund, dass ein Täter loslegt, kann sein, dass er/sie einen Namen komisch findet, sich über Aussehen und Gewicht, die Sprache oder über Freunde lustig macht.

 

Manchmal ist es gar nicht so leicht zu sagen, wann es sich eigentlich um Mobbing handelt. Von echtem Mobbing spricht man aber, sobald jemand gezielt und über einen längeren Zeitraum geärgert oder ausgegrenzt wird.

 

Schwierig wird eine solche Situation vor allem dann, wenn der Mobber, der der Haupttäter ist, plötzlich Menschen findet, die ihn unterstützen. Das kann beispielsweise durch Gruppenzwang geschehen. Aber auch, wenn diese Kinder und Jugendlichen einfach froh sind, dass sie nicht oder sogar nicht mehr das Opfer sind. Diese Leute nennt man Mitläufer oder Mittäter. Sie beschimpfen dann mit oder lachen aus, anstatt einzugreifen. Und ganz plötzlich hat der Gemobbte nicht mehr ein, sondern zwei, drei oder gar vier Probleme, da immer mehr einsteigen und ihn fertigmachen.

 

Auch die Dulder sind ein Problem, da auch sie das Opfer nicht stärken, sondern nur zu- oder sogar wegsehen.

 

Manchmal geht es dem Opfer sogar so schlecht, dass es die Schule wechseln muss.

Wichtig ist, dass man sich Hilfe bei Eltern, Lehrkräften oder Freunden und Klassenkameraden sucht. Hilfe anzunehmen ist essenziell und zeigt Stärke, man muss sowas nicht alleine durchstehen.

 

Wir fragen uns natürlich, ob auch du schon so ein Problem hattest oder beobachtet hast?

 

Such dir Hilfe bei den Schülersprechern, Herrn Kramer oder Herrn Schäffer, dann wird es dir hoffentlich schon bald viel besser gehen.

 

Leona Mansius (9. Klasse)