Man kann, wenn wir es überlegen,
Wein trinken, fünf Ursachen wegen:
einmal um eines Festtags willen,
sodann vorhandenen Durst zu stillen,
eingleichen künftigen abzuwehren,
ferner dem guten Wein zu Ehren
und endlich um jeder Ursach` willen.
(Friedrich Rückert)

 

Besuch des Weingutes Dahms -

 

Lehrerausflug an die Peterstirn

 

Von den Auen des Maines hoch hinauf zur Peterstirn stiegen die Dittelbrunner Lehrer. Sie folgten nicht nur den Spuren der Schweinfurter Geschichte, sondern wollten auch dem Geheimnis des ausgezeichneten Weines der Firma Dahms auf den Grund gehen.

 

Herzlich wurden sie am alten Hoftor der Peterstirn von den Besitzern empfangen und eingeladen, die herrliche, historische Stätte mit ihren wunderbaren Weinbergen zu betreten. Winzer Jürgen Dahms schenkte einige edle Tropfen aus seinen Weinkellern aus, die allen Besuchern gut schmeckten. Nachdem er die Herstellung eines besonderen Seccos erläutert hatte, verriet er einige Besonderheiten rund um die Peterstirn. Natürlich kannten viele Lehrer die frühe Geschichte Schweinfurts bzw. hatten das Anwesen schon bei einem der wunderbaren Weinfeste besucht. Doch den 1873 vom Schweinfurter Fabrikant Carl Sattler errichteten Turm der Peterstirn hatte noch kaum einer von innen gesehen.

 

Ein wahres Kleinod – die alten Räume und hochinteressanten Deckengemälden im Hauptraum des alten Gemäuers. Hier beeindruckte Jürgen Dahms mit seinem reichen historischen Wissen, dass er mit vielen kleinen Anekdoten ausschmücken konnte. Ein gruseliges Highlight der Führung stellten ein alter Totenschädel und die riesige Kanone im Hof der Burganlage dar. Man hätte noch viel mehr Zeit auf dem Dahms´schen Gut verbringen können und den Erzählungen des Herrn Dahms lauschen können.

 

Aber die Zeit drängte. Zum Abendessen begab man sich zurück in die Stadt und ließ den Tag in der „Weinstube Dahms“ ausklingen.

 

Ein herzliches Dankeschön an die Familie Dahms für die Möglichkeit dieser besonderen Führung auf der Peterstirn und an unsere Konrektorin Daniela Behr für die ausgezeichnete Organisation des diesjährigen Lehrerausfluges.

D. Schönrock-Kirchner