Digitalisierung

– die richtige Antwort auf die Schulschließung

 

 

Im Chinesischen gibt es für Krise/ Chance nur ein Wort. Für die eine Säule „Digitalisierung“ unseres Schulprofils trifft das tatsächlich zu.

 

Durch die Corona-Krise kamen die Lehrkräfte der Dittelbrunner Schule auf unzählige Möglichkeiten digitalen Unterrichts und die digitalen Anwendungen schossen explosionsartig nach oben.Das betrifft sowohl die Sonderaufgaben, die die Schüler mit den gewohnten Lernprogrammen „Antolin“ oder „Mathepirat“ lösen sollen, als auch „mebis“, das v.a. die Siebtklässer als Unterrichtsplattform nutzen.

 

Die Kleinen müssen nun ihr im PC-Unterricht erworbenes Können nun in der Praxis unter Beweis stellen.Dazu müssen sie die digitale Post ihres Lehrers (E-Mail) öffnen, die Anhänge herunterladen und Links,z.B. von ALBA BERLIN finden und öffnen, um die täglichen Sportstunden im Wohnzimmer zu absolvieren. Sie schafften es, sich die „ANTON-APP“ auf ihr Smartphone zu ziehen und das kostenloseAngebot von „sofatutor“ zu nutzen, ihr Wissen auf www.schlaukopf.de zu überprüfen oder bei www.grundschulkoenig.de Übungsblätter herunterzuladen.

 

Die Viertklässler bekamen über Padlet den aktuellen Wochenplan mitgeteilt. Die Klassenlehrerin empfahl aber auf dieser digitalen Pinnwand auch jeden Tag neue und sinnvolle Möglichkeiten die Zeit zu Hause zu nutzen.

 

Auch die für die Schüler kostenlose App „Actionbound“ wird tatkräftig genutzt. Die Schüler wiederholen wichtigen Lernstoff, sehen sich Lernvideos an, haben so ihren Lehrer immer direkt bei sich, wenn auch nur digital. Für bearbeitete Aufgaben, die die Lehrkraft mit nur einem Click direkt aufdem PC hat, gibt es umgehend Feedback und wichtige Tipps. Manche Lehrer drehten sogar extra Lernvideos, die sie über Youtube den Schülern zugänglich machten. So lernten beispielsweise unsere Erstklässler den neuen Buchstaben V übers Internet und die Mittelschüler das Lösen von Gleichungen aus Sachaufgaben.

 

Unsere Schüler gaben über Mails, die sie uns schrieben, positives Feedback zu den auf der Homepageempfohlenen Möglichkeiten um Langeweile zu vermeiden, zum Beispiel Basteltipps.

 

Dank Klassen-E-Mail-Accounts war es allen Schülern möglich über E-Mail mit seinem Lehrer in Verbindung zu bleiben. Auch persönliche Mails, sogar von Erstklässlern erfreuten unser Herz. Hier ein Beispiel: "Frau Lissy, ich vermisse Dich. Wann ist wieder Schule?"

 

Ihr seid klasse, nicht nur digital!