Der etwas schreckliche Schulausflug auf die Burg

Deine Klasse hat eine Wanderung zur alten Burg gemacht. Nachdem ihr die Ruine besichtigt habt, beschließt du, heimlich auf der Burg zurückzubleiben. Du wartest, bis alle deine Klassenkameraden sowie die übrigen Besucher die Gemäuer abgezogen sind. Schließlich geht auch der Museumsführer nach Hause.

 

Endlich, du bist allein! Es dämmert bereits, als du dein Versteck verlässt. Um dich umheimliches Ächzen und Stöhnen. Und da, die alte Ritterrüstung starrt dich mit feuerroten, grell leuchtenden Augen an. Dich durchfährt ein großer Schreck, schreiend stehst du da unfähig deine Beine zu bewegen. In der nächsten Sekunde lösen sich deine Muskeln, schlagartig drehst du dich um und rennst los. Völlig planlos rennst du durch die Flure des alten Gemäuers. Mit einem riesigen Knall stößt du an eine alte Holztür und siehst nur noch schwarz. Ein süßer Keksduft lässt dich erwachen.

 

Vorsichtig öffnest du deine Augen. Nun steht eine ältere Dame mit einem seltsamen Kleid vor dir und lächelt dich an und du sagst dir: „Das gibt bestimmt noch eine dicke Beule.“ Du schaust die alte Dame an und sagst zu ihr: „Es tut noch weh, aber das wird schon.“ Du setzt dich aufrecht hin und nimmst dir einen Keks vom Teller. „Wo bin ich überhaupt?“, fragst du leise. „Auf der Burg Drachenschweif, ja wo denn sonst!“ Du stehst auf und gehst zum Fenster. Sonnenschein und lautes Gelächter und Musik dringt in dein Ohr. Es ist der Markplatz und das Ritterturnier in der Burg. Mit einem Mal spürst du wie du zu zittern beginnst. Du stehst einige Schritte zurück und setzt dich auf einen Strohsack und schließt die Augen.

 

Da hörst du die Stimme deiner Lehrerin. Es ist Frau Barthel, die deine Hand hält und deinen Namen ruft: „Julia wach auf!“ Ich wache auf und war glücklich, dass ich aufgewacht bin.

 

 

Autorin: Julia

Schreiber: Tizian

Erzähler: Matthias