Pflanzen und Tiere am Gewässer

 

Gleich zu Beginn des 4. Schuljahres vereinbarten die Klassenlehrerinnen der vierten Klassen einen Termin mit der Biologin Frau von Finckenstein, denn das erste HSU-Thema ist „Pflanzen und Tiere am Gewässer“. Wer konnte da besser in das Thema einsteigen als eine Expertin, direkt vor Ort, einem wunderschönen Biotop am Marienbach?

 

Frau von Finckenstein hatte Kescher, Becherlupen, Pinsel und Bestimmungstafeln dabei. War das aufregend! Doch bevor alles losging, kam Regel Nummer 1: Alles, was man aus dem Bach herausholt, muss auch wieder in den Bach hinein. Damit meinte sie aber weder die unzähligen Plastiktüten noch die beiden Schüler, die aus dem Bach gefischt werden mussten, sondern alles das, was auf natürlichem Weg in den Bach gekommen ist. Sogar das Blatt eines Baumes muss wieder hinein, weil es Lebewesen als Ernährung dient.

 

Nach einigen anderen Regeln beruhigte sie die Schüler und versicherte, dass keine gefährlichen Tiere im Bach leben. Das musste sie nach ein paar Minuten relativieren, denn eine Schülergruppe hatte die Bachbiene gefangen, die andere Kleinstlebewesen frisst und Menschen stechen kann.

 

Viele anderen Tiere entdeckten die Viertklässer. Darunter war ein Frosch, Bachflohkrebse, Wasserasseln, Wasserflöhe, Wasserspinnen, Wassermilben, Rollegel, Schlammröhrenwürmer, Strudelwürmer, Rückenschwimmer, Wasserläufer und viele mehr, die am Ende alle vorsichtig zurück in den Bach gegeben wurden.

Das war ein toller Einstieg in dieses Thema.

 

Danke, Frau von Finckenstein!