Frau Klingele – unsere Alltagsheldin!

Die 4. Klassen nehmen am Geschichtswettbewerb für junge Menschen teil

 

„Gegen das Vergessen! – aus Geschichte soll man lernen!“ Am besten lernen Kinder, indem sie hautnah mit Geschichte in Berührung kommen. Zeitzeugen sind hierfür gut geeignet, am besten jemand aus der Gemeinde, der den Kindern bekannt ist.

Aus diesem Grund luden die Viertklässler Frau Dr. Klingele in die Schule ein, die von ihrem Leben erzählen sollte. Die Kinder staunten nicht schlecht, denn trotz ihres Alters ist Frau Dr. Klingele top- modern! Sie bereitete eine Power-Point-Präsentation mit Bildern für die Schüler vor, zu denen sie eindrucksvoll erzählte. Sogar ihr Handy klingelte zwischendurch! ��

 

Frau Dr. Klingele berichtete zunächst von ihrer eigenen Flucht. „Wir wussten gar nicht, dass es auch schon früher Flüchtlinge gab“, konnte man von Schülerseite hören. Weiterhin erzählte sie von ihrer Kindheit und den Wunsch Ärztin zu werden, um später anderen Leuten helfen zu können. Frau Dr. Klingele schaffte es! Sie bestand das Abitur und studierte Medizin. Neben ihrer Tätigkeit als Ärztin im Leopoldina-Krankenhaus, die sicherlich sehr anstrengend war, reiste sie in ihrer Freizeit oft ehrenamtlich in arme Länder und half notleidenden Kindern und Erwachsenen. Mit ihrem Mann baute sie nicht nur eine Schule und einen Kindergarten auf, sondern auch eine missionsärztliche Station. Auch heute ist Frau Dr. Klingele trotz Ruhestand aktiv und hilft in Schweinfurt ehrenamtlich als Ärztin in den Flüchtlingsunterkünften. Eine echte Alltagsheldin!

 

Die Schüler gestalteten zu diesem Thema gemeinsam ein Fotobuch mit Bilderläuterungen und eigenen Zeichnungen, die Frau Dr. Klingeles Leben aufzeigen. Mit diesem Buch nehmen die Viertklässler am Geschichtswettbewerb für junge Menschen „Mutig sein. Alltagshelden in der Geschichte“ teil.

Vielen Dank für die tollen geschichtlichen Einblicke und ALLES GUTE, Frau Dr. Klingele!