Ausflug nach Würzburg

 

Am Freitag, dem 25. Februar 2022, dem letzten Schultag vor den Winterferien, hat die neunte Klasse einen Ausflug nach Würzburg unternommen.

 

Der Tag begann um 8:45 Uhr am Hauptbahnhof in Schweinfurt. Wir haben unsere Tests gemacht, die Tickets am Automaten gelöst und sind danach zusammen zum Bahnsteig gegangen. Pünktlich um 9:19 Uhr fuhr der Zug nach Würzburg ab.

 

Wir besuchten zuerst am Bahnhofsplatz ein Denkmal, das an die Deportation der Juden erinnert. Es standen Koffer aus Stein mit den verschiedenen Ortsnamen aus dem Regierungsbezirk Würzburg herum. Aus diesen Orten wurden die Juden nach Würzburg gebracht, um von dort mit dem Zug in die KZs transportiert zu werden.

 

Auf dem Weg in die Stadt sind wir zunächst durch die Kaiserstraße und die Juliuspromenade spaziert. Am Julius-Echter-Denkmal haben wir ein paar Fotos geknippst. Unterwegs entdeckten wir einige Stolpersteine, die bezeugen, aus welchen Häusern Juden gefangen genommen und verschleppt wurden.

 

Zum Lusamgärtchen sind wir durch eine kleine Gasse gelaufen, die wie ein Tunnel aus Stein dekoriert war. Es waren mehrere Regenbogenbänke aufgestellt, auf denen wir eine kleine Pause einlegten haben. Im Lusamgärtchen, einem ehemaligen Kloster – Kreuzgang, besuchten wir das Grab von Walther von der Vogelweide. Selbst heute legen Menschen dort Blumen ab, obwohl er schon seit 800 Jahren tot ist. Seine Texte und Lieder haben heute noch Fans.

 

Die Stadtbücherei Würzburgs ist im Falkenhaus untergebracht. Hier sammelten wir uns ein letztes Mal, von da ab hatten wir etwas Freizeit. Wir gingen shoppen und hatten viel Spaß.

 

Nach etwa zwei Stunden trafen wir uns wieder am Bahnhof und fuhren mit dem nächsten Zug nach Hause und in die Ferien.

 

Mit diesem Ausflug haben wir uns  für viele gute Noten selbst belohnen dürfen und genossen es sehr, einen Schultag weit ab vom Klassenzimmer verbringen zu dürfen.

 

Mikaela und Florian